Aktuelles

Herzliche Einladung zur Ausstellungseröffnung „Palimpsest“
von Kerstin Alexander

Ich lade Sie herzlich zur Vernissage der Ausstellung am Samstag den 6.5.2017 in der Kirche St. Urban in Meißen ein. Die Ausstellung findet im Rahmen des „13. Kunstfest Meißen“ statt. Am 6.5. und 7.5. ist die Ausstellung jeweils von 10 bis 18 Uhr geöffnet und ich bin anwesend. Vom 22.4. bis 15.9.2017 sind die Bilder an Werktagen von 11 Uhr bis 16. 00 Uhr zu besichtigen.

Kirche St. Urban, Meißen
Lutherplatz 1
01662 Meißen Cölln

Ich bedanke mich herzlich für die Möglichkeit, in dieser sehr schönen Kirche ausstellen zu dürfen. Die ausgestellten Bilder wurden für den sakralen Raum geschaffen.
Einige von ihnen waren Teil einer Ausstellung zum Thema „Palimpsest“ in der Salzkirche in Tangermünde, andere wurden neu geschaffen.

„Der Palimpsest ist  ein beschriebenes Pergament, dessen ursprünglicher Text abgeschabt oder abgewaschen wurde und das neu beschrieben worden ist.“ (Quelle: Wikipedia, abgerufen am 4.4.2017) Das gelbe Bild im Kirchenschiff unten rechts hängend, trägt das Thema der Ausstellung im Titel. „Palimpsest“.

Das Spannungsfeld von Vergänglichkeit und Erneuerung verbindet alle Bilder.
Die Bilder setzen sich mit Symbolik auseinander; Kreuz, Punkt, dynamischer Strudel oder Labyrinth stehen für kontrastreiche Lebenssituationen. Auch Graffiti und skripturale Äußerungen sind Bildthemen, die nicht neu sind, sondern uns seit dem frühen Christentum begleiten.
Symbol und Schrift gehören zu visuellen Äußerungen im öffentlichen Raum, deren Wandel wir kaum bemerken. Menschen verewigen sich, erneuern, wollen Bleibendes hinterlassen. Zeichen dieser Art finden wir an Hauswänden, in Gestalt von Ladenschildern, auf Denkmalen und Grabsteinen. Die geschaffene Symbolsprache verändert sich ständig.

Die Bilder wollen Dynamik, Ruhe, Innehalten und Vergänglichkeit zeigen. Kunst schafft neue Zeichen wie „Freude“, „Ratio“, „Ruhepunkt“. Die Bilder „Langer Weg“, „Markierungen“, „Labyrinth“ und „Lebendigkeit“ verweisen auf Stationen des Lebens.
Die ausgestellten Bilder sind somit nicht abstrakt. Wir alle schaffen Zeichen, folgen ihnen, kommunizieren mit ihnen und erneuern sie ständig.
Zeichen regen an, laden zur Kontemplation ein, verallgemeinern Privates. Die Bilder schaffen Gefühlsräume und lassen Interpretationen jedes Einzelnen zu.

Vielleicht gibt es eine Resonanz zu Ihrem persönlichen Leben.
Nehmen Sie sich dazu etwas Zeit.

Kerstin Alexander, im Mai 2017

 

Herzliche Einladung zur traditionellen Weihnachts-Vernissage „Leipzigs GLANZ und Halles GLORIA“

Die Leipziger Maler Gudrun Brüne und Prof. Sighard Gille werden zusammen mit den Künstlern aus Halle, Prof. Kerstin Alexander und Matthias Rataiczyk, ihre Bilder ausstellen.

Zur Ausstellung spricht die Literaturwissenschaftlerin der Uni Leipzig Prof. Dr. Ilse Nagelschmidt.

Im wunderbar weihnachtlich geschmückten SALON hören wir am Klavier Doz. Dr. med. Theo Wichmann. Außerdem findet wie immer einmal im Jahr eine kleine fröhliche Kunstversteigerung statt.

GLANZ und GLORIA in den Räumen der Galerie!

Zeitraum: Freitag, 11. Dezember 2015, 19:30 Uhr

KunstSALONHänsel
Carl-Robert-Str. 32
Halle-Trotha
06114 Halle

Einladung zu Leipzigs GLANZ und Halles GLORIA

 

Herzliche Einladung zur Ausstellungseröffnung „ARCANUM“
von Kerstin Alexander und Winfried Alexander

Nicht wirklich alchemistisch… ABER… eine geheimnisvolle Prozedur ist
die Entstehung von Bildwelten auf jeden Fall…

Zeitraum: Samstag, 05. Dezember 2015, 17:00 Uhr

Atelier Alexander
06126 Nietleben
Eislebener Str. 81

Foto-f.-Einladung-Arcanum-Sa.-5.12